WoW Levelguide - schnell solo von 1 - 110

Hallo Leute!

 

Heute haben wir einen sehr lesenswerten Artikel für euch. Es gibt ja wieder eine Menge neuer Spieler, welche sich auf der Servern von World of Warcraft herumtummeln. Und vielleicht hat sich der ein oder andere bereits gefragt, ob es nicht Möglichkeiten gibt, effizient und schnell auf 110 zu leveln.

 

Unser Community-Mitglied Ewanor hat sich dazu ein paar Gedanken gemacht und einen ziemlich ausführlichen Artikel geschrieben, welchen ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte. Vielen Dank an dieser Stelle für die Arbeit, die du in das Verfassen der Zeilen gesteckt hast. Und nun, viel Spaß mit dem Artikel!



Oft stellen sich Spieler die Frage, wie man möglichst schnell einen Charakter auf die maximale Stufe spielt. Wenn man verschiedene Spieler darauf anspricht, bekommt man wahrscheinlich so viele verschiedene Möglichkeiten gezeigt, dass man später doch nicht so recht weiß, wie man es angehen soll. 

Die nachfolgenden Ratschläge sind für Spieler gedacht, die einen Twink, also einen weiteren Charakter leveln möchten. Falls man neu im Spiel startet kann man sich zwar auch daran orientieren, sollte aber ohne Erbstücke (dazu gleich mehr) spielen. 

Natürlich sind das nur ein paar Tipps zum leveln, jeder kann und sollte seine eigene Art finden, in Azeroth auf die Maximalstufe zu kommen.

  

Welche Klasse soll ich spielen?

 

Eine Frage die man nicht so leicht beantworten kann. Ausführliche Informationen beantworten wir gerne in einem anderen Guide (demnächst). Kurz, worauf man Lust hat. Die einen möchten aus der Ferne ihre Gegner töten, andere mögen den Nahkampf. Wieder andere stehen gerne im Mittelpunkt (Tank), andere möchten andere Spieler heilen. Ein Unterschied ist es, ob man hauptsächlich das Gruppenspiel bevorzugt oder meist alleine unterwegs ist. Dieser Guide richtet sich mehr an das Solospiel, in der Gruppe, besonders wenn es Freunde oder Bekannte sind, spielt sich zwar alles schneller, aber man bestreitet dann hauptsächlich Instanzen, in denen das Gruppenspiel wichtig ist. Auch ist man als Tank oder Heiler dort besser unterwegs als Solo in den Gebieten. Als Schadensverursacher (DD) hat man mehr Auswahl. Neben der Option in Gruppen zu spielen kann man auch alleine zügig im Spiel vorankommen. Ob als Krieger, Magier, Jäger oder ähnliches macht groß keinen Unterschied, Blizzard versucht die einzelnen Klassen so anzupassen, dass keine Klasse einen großen Vorteil oder Nachtteil gegenüber einer anderen Klasse hat. 

Auch spielt die Wahl des Volkes eine Rolle, nicht jede Rasse kann jede Klasse spielen. Meist hat man aber die Wahl zwischen mehreren Völkern, dann sollte man nach seinem eigenen Gefühl bzw. Wunsch agieren. Jedes Volk hat meist einen eigenen Bonus, oft einen erhöhten Widerstand gegen eine Art Magie, einen kleinen Vorteil beim Ruf oder Beruf, allerdings ist dieser Vorteil nur sehr gering und sollte nicht bei der Wahl entscheidend sein. Auch die Frage Allianz oder Horde sollte man beachten. Hat man Freunde auf einer Seite, spielt man vielleicht dort, um mit diesen besser interagieren zu können, oder man schaut mal wie es auf der „anderen“ Seite so aussieht.

  

Leveln: Welche Möglichkeiten gibt es?

 

Eine Möglichkeit ist es Blizzard darum zu bitten, seinen Char „zu boosten“, also mittels Charakteraufwertung möglichst nahe der maximalen Stufe zu bringen. Sie wurde vor ein paar Jahren eingeführt, um neuen Spielern die Möglichkeit zu geben, direkt in den neuen Gebieten zu spielen. Mittlerweile bietet Blizzard diesen Service auch als kostenpflichtigen Dienst an (Stand 2017: 60 Euro). Wer das Geld übrig hat oder die Option noch vom Kauf der letzten Erweiterung hat, kann diese gerne benutzen, schließlich hat man mit wenigen Klicks seinen frischen Charakter auf eine hohe Stufe gebracht (aktuell Stufe 100). Zusätzlich bekommt man einige Taschen, etwas Gold und sollte der Char vorher schon mindestens Stufe 60 gewesen sein, werden auch die (Haupt-)Berufe aufgewertet. Allerdings wird man dann ohne die nötige Erfahrung mit der Klasse in die aktuelle Erweiterung gelassen, daher kann ich nur raten, zumindest vorher die Klassenprobe auf Stufe 100 zu wählen. Dort werden die wichtigsten Fähigkeiten kurz erklärt und man hat die Möglichkeit, den Char zu spielen. 

Wer diese Option nicht möchte, spart nicht nur viel Geld, man lernt die Klasse auch nach und nach besser kennen.

  

Erbstücke?

 

Natürlich kann man nach der Charaktererstellung ganz normal spielen, bei dem ersten Charakter kann ich das auch nur empfehlen. Schließlich lernt man mit diesem das Spiel und alle seine Facetten kennen, man verbindet seine Erinnerungen später meist mit diesem Char. Auch fehlt meist das Ingame Gold um sich Erbstücke leisten zu können. Aber bei Zweit-, Dritt-Chars (Twinks) kann man sich diese kleine Hilfe holen. Erbstücke, das sind Rüstungsteile bzw. Waffen die bei Händlern gegen Gold erworben werden können (auch Weltereignisse und der Dunkelmondjahrmarkt bieten sie an). Diese Erbstücke haben zwei nützliche Eigenschaften. Zu einem passen sie sich dem jeweiligen Level an, zu anderem geben sie dem Spieler einen Erfahrungsbonus. Der erste Vorteil sorgt dafür das man immer automatisch die besten Werte der Rüstung besitzt - zusätzlich levelt man durch den Bonus deutlich schneller. Nach wenigen Quests ist man bereits so weit, dass man das Gebiet wechseln kann.

 

 Gebietswechsel?

 

Ich empfehle, um schnellstmöglich zu leveln, die entsprechenden Gebiete früh zu wechseln. Natürlich gibt es in den Gebieten haufenweise Quests, wer alle mitnehmen möchte gerne, doch verlängert es die Zeit auf dem Weg zum Ziel. Dennoch kann man in einigen Gebieten länger bleiben, sei es, weil die Menge Erfahrung weiterhin hoch ist, oder weil die Questgeber und die Zielgebiete nah beieinander sind. Darauf werde ich dann später eingehen.

  

 Das Startgebiet

 

Nach der Charaktererstellung landet man unweigerlich im jeweiligen Startgebiet. Dort erledigt man die ersten Quests und hat die ersten Erfahrungen der (neuen) Klasse. Doch bevor man loslegt sollte man sich die gekauften Erbstücke anlegen. Gekauft natürlich mit einem anderen Char – mit der Befehlsschaltfläche „Sammlungen“ zieht man alle Erbstücke nach und nach ins Inventar und legt diese an. Dann kann es mit dem Questen losgehen. Meist hat man nach der ersten Aufgabe Level 2 erreicht, das zusätzliche Töten der Low-Level-Gegner hilft bei den ersten Stufen. Ab Stufe 5 wird man meist in das nächste, aber noch in dieser Zone liegende Gebiet geschickt. Dort auch alle Quests und zusätzliche Gegner erledigen, bis man Stufe 10 erreicht hat. Ab diesem Zeitpunkt leuchtet regelmäßig der Abenteuerführer in der Menüleiste auf. Dieser ergänzt den Heldenaufruf bzw. die Nachrichten vom Kriegshäuptling in den Hauptstädten und man kann bequem jederzeit die Einleitungsquest in das nächste Gebiet annehmen.

  

 Die weitere Levelphase (Klassische Gebiete) Stufe 10-58

 

Grundsätzlich empfehle ich in ein neues Gebiet zu wechseln sobald dies möglich ist, da die Quests dort mehr Erfahrung bieten, die Quests im „alten“ Gebiet mit der Zeit aber immer weniger. Auch ist ab Stufe 15 (mit erfahrenen Gruppe bereits ab Stufe 10) die Möglichkeit gegeben, über Instanzen (Dungeons) weitere Erfahrung zu sammeln. Blizzard hat im Laufe der Zeit die Erfahrung, die in Instanzen gesammelt wird, immer wieder angepasst, so dass sich das ausschließe sammeln von Erfahrung unterhalb der Stufe 60 nicht mehr lohnt. Neben dem questen auf eine Instanz-Einladung zu warten ist aber möglich und sinnvoll.

 Allgemein gesagt rate ich ab Level 10, 20, 25, 30, 35, 40, 45, 50 und 55 in ein neues Gebiet zu wechseln, bevorzugt in ein nahes. Falls man dort allerdings schon oft Aufgaben erledigt haben sollte, kann man natürlich eine Alternative suchen. Gerade auf Kalimdor / östl. Königreiche gibt es meist mehr als ein Gebiet in der entsprechenden Levelphase. Bedenken sollte man aber die etwas kompliziertere Anreise, denn eigenes Fliegen ist erst ab Stufe 60 möglich. Aushelfen kann man sich aber mit zwei weiteren Erbstücken, besondere Spielzeuge. Diese kann man sich bei den entsprechenden Verkäufern in Unterstadt bzw. Eisenschmiede für 10.000 Gold das Stück holen. Diese Spielzeuge sind zwei Karten mit dem der neue Char alle wichtigen Flugpunkte des jeweiligen Kontinents erlernt. Somit ist der Zonenwechsel auch über große Distanzen kein großes Problem mehr.

  

  

 Schneller Stufenaufstieg mit Instanzen (Dungeons)

 

Gerade als Tank oder Heiler sind Instanzen die effektivste Art Erfahrungen zu sammeln. Aber auch als Schadensverursacher (DD) sind sie eine gute Alternative. Hat man eine feste Gruppe gefunden, fällt meist auch die Wartezeit zwischen zwei Instanzen weg, Gegner, aber besonders die Quests innerhalb der Instanzen geben viel Erfahrung. Diese Quests stehen nur einmalig zur Verfügung, daher sollte man die Dungeons spezifisch auswählen. Die erste Instanz am Tag vielleicht auch zufällig (die erste Zufällige am Tag gibt einen extra Bonus). Auch als Solospieler helfen die Instanzen beim Stufenaufstieg, ein Muss sind sie natürlich nicht.

  

Eigenes fliegen bzw. reiten

 

Ab Stufe 20 sollte jeder Spieler kurz beim Reitlehrer vorbeischauen, die weitere Levelphase erleichtert das Reiten enorm. Wer genug Gold hat, kann auch vorher schon mindestens 35 Erbstücke kaufen. Neben ein paar Erfolgen gibt es auch einen Chopper mit Chauffeur, der einem direkt von Level 1 an durch die Gegend fährt.

 

Reit-/Fluglehrer:

 

Allianz: Bralla Wolkenflug in Sturmwind (beim Greifenreiter)

 

Horde: Maztha in Orgrimmar (Zeppelinanhöhe)

   

Ab Stufe 40 reitet man etwas schneller, ab Stufe 60 kommt das langsame Fliegen hinzu. Auf Stufe 68 die Option „Kaltwetterflug“, nötig für ein komfortables Leveln in Nordend, ab 70 das schnelle Fliegen, ab Stufe 80 dann das Fliegen mit maximaler Geschwindigkeit. Da dies aber recht viel Gold kostet (mind. 4000 Gold) und der Zuwachs an Flug-Geschwindigkeit nicht so groß ist, kann man auch darauf verzichten. Ab Stufe 85 ist das Fliegen in Pandaria möglich, allerdings nur, wer den „Zauberfoliant der Vier Winde“ besitzt, gelegentlich erhältlich im Schwarzmarkt-Auktionshaus.  Ab Stufe 90 ist das auch beim jeweiligen Fraktionshändler im Tal der Ewigen Blüten möglich, dann aber wohl nicht mehr nötig. Für die Quest-Gebiete auf Draenor und den verheerten Inseln sind besondere Erfolge nötig, das Fliegen für Twinks kann mit Gold nicht erkauft werden. Wer diese Erfolge mit einem Charakter schon erledigt hat, erfreut sich an der Flugfähigkeit von Anfang an, ab Stufe 90/91.

   

 Die weitere Levelphase (Scherbenwelt) Stufe 58-68

 

Ab Stufe 55 empfehle ich in das Gebiet „Verwüstete Lande“ zu wechseln, auch wenn Winterquell oder Silithus auf Kalimdor sich ebenfalls anbieten würden. Der Grund ist einfach, ab Stufe 58 können wir in die Scherbenwelt wechseln, die Gegner dort bieten uns mehr Erfahrung als vorher. Auch sind dort die ersten Quests schnell erledigt, auf Stufe 60 gönnen wir uns das Fliegen (siehe oben). Wer die Erbstücke frisch gekauft hat, sollte spätestens jetzt diese beim Händler um eine Stufe aufwerten lassen, sie skalieren dann bis Stufe 90 mit. Wem die Höllenfeuerhalbinsel nicht so gefällt, kann ab Stufe 59 schon in die Zangarmarschen wechseln, empfehlen würde ich das aber erst ab Stufe 60. Mit dem Flugmount sind die Quests schnell erledigt. Wer den Dungeonbrowser im Hintergrund laufen lässt, kann jetzt auch mit den Instanzen zügig leveln. Auch liegen die Questgeber hier nah beieinander, wer möchte, kann länger dort bleiben. Ansonsten wechselt man ab Stufe 62 in die nächste Zone, die Wälder von Terokkar, mit Stufe 64 nach Nagrand. Wem die spitzen Stacheln in Schergrad nichts ausmachen, kann ab Stufe 65 dort weitermachen, ansonsten ab Stufe 67 im Gebiet Nethersturm oder im Schattenmondtal, wobei es für das Tal keine Einleitungsquest im Abenteuerführer gibt. Wer dort questen möchten, muss zum Fraktionshub fliegen. Für die Allianz ist das die Wildhammerfeste, die Horde beginnt am Schattenmond. Ab Stufe 68 ist die Scherbenwelt Geschichte und wir reisen weiter nach Nordend. Einziger Nachteil der Scherbenwelt – während das Leveln bis Stufe 60 noch schnell voranging, fühlt sich die Scherbenwelt einiges „zäher“ an. Auch in Nordend ist das so. Das liegt auch daran, das wir jetzt wesentlich mehr Erfahrungspunkte zum Stufenaufstieg benötigen als vorher. Aber ab Stufe 81 wird es wieder besser.

 

Die weitere Levelphase (Nordend) Stufe 68-80

 

Bevor wir in den kalten Norden reisen, kaufen wir den „Kaltwetterflug“ beim Reitlehrer in unserer Hauptstadt. In zwei Gebieten können wir starten, mit dem Abenteuerführer bzw. dem Heldenaufruf der Allianz reisen wir mit dem Schiff in die „Boreanische Tundra“, die Horde fliegt mit dem Zeppelin ebenfalls dorthin. Wer dieses Gebiet schon kennt kann aber auch in den „Heulenden Fjord“, die Allianz reist per Schiff ab Menethil im Sumpfland, die Horde via Zeppelin ab Unterstadt/Brill in Tirisfal. Die Instanzen in Nordend geben leider nicht mehr so viel Erfahrungspunkte, das es sich lohnen würde, nur damit zu leveln. Für Solospieler bietet sich ab Stufe 71 aber eine weitere Möglichkeit an. Instanzen der Scherbenwelt. Hä? Ja, auf dieser Stufe wechseln wir nicht nur in die Drachenöde, auch sind wir jetzt in der Lage, die Instanzen alleine zu spielen. Gerade die Inis in der Höllenfeuerzitadelle / Höllenfeuerhalbinsel bieten sich an, vor allem wenn man zu Uhrzeiten spielt, wo wenig Spieler unterwegs sind. Dort bekommen wir noch so viele Erfahrungspunkte, das Stufe 72 schnell erreicht ist. Ab Stufe 73 besuchen wir die Grizzlyhügel. Ab Stufe 74 lohnen sich die normalen Instanzen in der Scherbenwelt nicht mehr, entweder wechselt man nach Zul´Drak oder ab Stufe 76 ins Sholarzarbecken. Ab Stufe 77 beenden wir Nordend entweder in den Sturmgipfeln oder im Sholarzarbecken, Eiskrone ist weniger geeignet, da die Entfernungen dort groß sind und man bis Stufe 80 in Nordend bleiben muss.

 

Die weitere Levelphase (Gebiete des Kataklysmus) Stufe 80-85

 

Hat man die lange Levelphase bis 80 hinter sich, bieten sich zwei Gebiete an. Hyjal und Vash´ir. Letzteres ist durch seine Wasserwelten bei vielen Spielern nicht ganz so beliebt. Im Hyjal liegen die Questgeber und die Gebiete sehr nah zusammen, wer möchte, kann dort auch bis Stufe 85 bleiben. Leider bieten die Instanzen nicht so viel Erfahrung, einen Besuch sind aber die Kata-Instanzen wert.  Aber auch ohne Instanzen geht es jetzt sehr schnell, ab Stufe 82 besuchen wir Tiefenheim, ab 83 Uldum und ab Stufe 84 das Schattenhochland. Das sorgt nicht nur für effektives Leveln, auch für genug Abwechslung ist gesorgt. Auch die Portale in Sturmwind / Orgrimmar schalten wir dadurch frei.

  

 Die weitere Levelphase (Pandaria) Stufe 85-90

 

Hat man den „Folianten der Vier Winde“ im Schwarzmarkt-Auktionshaus bekommen, kann man sich über eine Fluglizenz in Pandaria freuen. Wenn nicht, folgt jetzt leider eine Zeit ohne Flugmount. Deshalb versuchen wir diese zu verkürzen. Instanzen sind eine Option, aber auch ohne diese ist man schnell auf Stufe 90. Mit 85 reisen wir nach Pandaria, in den Jadewald. Kurz vorher bieten sich aber zwei weitere Questreihen an, die nicht nur die Zeit ohne Flugmount überbrücken, auch bieten diese sehr viel Erfahrung. Gemeint ist die Trollinvasion und das Treffen mit Thrall. Nach der Einleitungsreihe nach Pandaria ist man schon Stufe 86. Ab Stufe 87 öffnen sich die Tore zum „Tal der Ewigen Blüten“. Aber Achtung, die Gegner dort sind Stufe 90, nur wenige werden vom Spiel aus der Zone entfernt. Belohnt wird die lange Reise mit den Portalen im Stützpunkt. Ab dieser Stufe questen wir im „Kun-Lai-Gipfel“, ab Stufe 88 wer möchte, aber ohne EP-Vorteil, in der Tonlongsteppe bis zur Stufe 90. Wer dem langen Weg zum Gipfel scheut, besucht nach dem Jadewald das Tal der Vier Winde. 

  

Die weitere Levelphase (Draenor) Stufe 90-100

 

Bevor man sich nach Daenor aufmacht, sollten die Erbstücke ein weiteres Mal aufgewertet werden. Der größeren Questreihe nach Draenor sei Dank, erreichen wir Stufe 91 mit dem Errichten der Garnison. Wer auf die Quests im Schattenmondtal (Allianz) bzw. Frostfeuergrad (Horde) keine Lust hat, kann auch Solo die heroischen Instanzen aus dem Kataklysmus besuchen. Ansonsten wechseln wir ab Stufe 92 nach Gorgrond, ab 94 nach Talador, ab 96 die Spitzen von Arak. Draenor-Instanzen lohnen sich nicht, geben nur wenig Erfahrungspunkte. Viele davon bekommt man bei den Schätzen die überall verteilt sind, (Hilfe: Die Addons Draenor-Treasures bzw. HandyNotes) und vor allem die Bonusziele in den einzelnen Gebieten. Mit den Schätzen und den Bonuszielen kann man auch (fast) ohne Questen in Draenor Stufe 100 erreichen. 

Ab Stufe 98 wechseln wir nach Nagrand, vorher holen wir uns aber die Artefakt-Waffe. Ja, Stufe 98 reicht. Behaupte mal, mit Stufe 98 ist es leichter als mit Stufe 100. Auf Stufe 100 werden die Gegner weit höher skaliert als man auf dieser Stufe ausgerüstet ist. Auf Stufe 98 ist das Verhältnis besser. Und mit der neuen Waffe spielt es sich in Nagrand auch um einiges leichter. Ich empfehle bis Stufe 100 in Draenor zu bleiben, da die Belohnungen auf den verheerten Inseln bis einschließlich Stufe 99 nicht besser sind. Die Erfahrungspunkte sind auf Draenor auch gleich, die Bonusziele und die Schätze helfen weiter. Für alle die Draenor nicht mehr sehen können, kein Problem, viel Spaß auf den verheerten Inseln. 

Zur Garnison: Der Ausbau oberhalb der Stufe 2 lohnt sich nur in wenigen Fällen, aber die Möglichkeit täglich Erze und Kräuter zu sammeln und dabei Erfahrung zu bekommen sollte man nutzen. Seine Anhänger auf Missionen zu schicken lohnt sich hingegen nicht. 

  

Die weitere Levelphase (Legion) Stufe 100-110

 

Bevor man weitemacht, sollte man nicht vergessen, die Erbstücke ein letztes Mal aufzuwerten, auch wenn das jetzt nicht mehr so günstig ist. Die weitere Levelphase ist sehr flexibel aufgebaut, ob man nun in Sturmheim, Aszuna, Val´sharah oder im Hochberg anfängt ist irrelevant. Dungeons zum Leveln lohnen sich nicht, lediglich die letzte Quest in der jeweiligen Zone leitet in den dazugehörigen Dungeon. Diesen kann man machen, immerhin bekommt man ein Ausrüstungsteil mit der Gegenstandstufe 800, das hilft.

 Sollte man mit einem anderen Charakter das Glück haben, einen nicht seelengebundenen Gegenstand in epischer Qualität der Stufe 840 oder besser zu erlangen, kann man diesen in der Regel ab Stufe 101 ausrüsten. Sollte dieser ein Erbstück-Ausrüstungsplatz belegen, ist dieser dem Erbstück vorzuziehen.

 

Auch seltene Gegner sowie die Schatzkisten geben viel Erfahrung. Die dort erhaltene Artefaktmacht stecken wir in die Artefaktwaffe, das gezielte Suchen nach Artefaktmacht lohnt sich hingegen nicht.

 

Wer die Questreihe zu den verheerten Inseln mit seinem Main-Charakter schon mal gemacht hat, kann sie getrost überspringen, die Erfahrung die man hier sammeln kann hält sich in Grenzen. Die Bonusziele sollte man auch dort unbedingt mitnehmen. Auch die seit Patch 7.2 regelmäßig stattfindenden Invasionen der brennenden Legion helfen enorm. Allerdings nur, wenn man mit einem Charakter bereits die Weltquests freigeschaltet hat.

 

Anders als in der Garnison sollten hier die Anhänger auf Missionen geschickt werden, einige bieten auch eine Menge Spielererfahrung - wer die Klassenkampagne spielen möchte, ist eh darauf angewiesen.

 

Auf Stufe 110

 

Seit Patch 7.3 ist das Ausrüsten des frisch auf Stufe 110 angekommenen Charakters denkbar einfach geworden. Der dritte Reliktslot der Waffe wird automatisch geöffnet, Artefaktwissen muss nicht mehr erforscht werden. In der Violetten Zitadelle bekommt man vom Khadgar die Weltquests freigeschaltet, ein oder zwei davon reichen um die Waffe voll auszustatten. 

Tipp: Mit dem Hauptcharakter auf Argus seltene Gegner erledigen, oft geben sie auf dem eigenen Account handelbare Gegenstände der Item-Stufe 880, die man eventuell mit dem neuen Char benutzen kann. Das Versenden dieser Gegenstände geht auch über Fraktionsgrenzen hinweg. 

Oder auf Stufe 110 einige weitere Invasionen machen. Statt Erfahrung geben diese jede Menge Nethersplitter, die an der verheerten Küste beim Händler gegen Gegenstände mit mindestens der Item-Stufe 850 eingetauscht werden können.

  

Weitere Hilfen

 

Die Erbstücke helfen bei Leveln auf Stufe 110 durch die extra Portion Erfahrung, die man beim questen und von den Gegnern bekommt. Aber auch das Karussell auf dem Dunkelmondjahrmarkt hilft. Dort bekommt man einen Buff (eine Hilfe). Nochmal 10 Prozent mehr Erfahrung innerhalb der nächsten Stunde kann man erhalten, solange man nicht stirbt. Auch andere Weltereignisse helfen zum Teil enorm, ähnliche Buffs die extra Erfahrung gewähren und (tägliche) Quests bringen jeden Spieler weit voran. 

Auch die Aktion „Werbt einen Freund“ belohnt einen mit 300 Prozent Erfahrung, allerdings nur beim gemeinsamen Leveln. Zudem gibt es diverse Tränke und extra Items von Gegnern (besonders auf Draenor) die für einen kurzen Zeitraum mehr Erfahrung geben. 

Thema Berufe: Sammelberufe (Kräuterkunde, Bergbau) lohnen sich auf jeden Fall, jede Blume, jedes Erz geben weitere Erfahrungspunkte, andere Berufe lohnen sich eher weniger, es sei denn man möchte nebenbei Ausrüstungsgegenstände, Tränke oder Verzauberungen herstellen. Einzig der Beruf Schneiderei lohnt sich ansatzweise; zumindest die Taschen kann man jederzeit gebrauchen. 

  

 Fazit

 

Hoffe, ich konnte mit diesen Tipps bei der langen Reise bis auf Stufe 110 etwas helfen.  

Ewanor

Kommentar schreiben

Kommentare: 0