World of Warcraft 32-Bit-Client wird abgeschaltet, Update empfohlen

Blizzard stellt bereits diesen Sommer die Unterstützung für den 32-Bit-Clienten für World of Warcraft ein.

 

Alle Spieler, die Battle for Azeroth spielen wollen, müssen ihren PC aufrüsten!

Irgendwie hatte es sich ja bereits länger abgezeichnet und nun ist es offiziell: Blizzard hat angekündigt, dass man in diesem Sommer mehr als nur Abstand vom 32-Bit-Clienten nimmt. Dieser wird komplett abgeschaltet. Man empfiehlt euch nun, dass ihr am besten vor dem 01. Juli 2017 auf die 64-Bit-Version wechselt.

 

Wer bisher den 32-Bit-Clienten genutzt hat und kein 64-Bit-Betriebssystem besitzt, der wird Battle for Azeroth wohl nicht spielen können... Ihr müsst euren PC aufrüsten. Bei passender Hardware könnt ihr auf ein 64-Bit-Betriebssystem wechseln, z.B. auf Windows 10.

 

Wie wird dieser Schritt begründet? Blizzard schreibt, dass 64-Bit-Systeme seit Jahren zum Industriestandard geworden sind und die begrenzte Speicherkapazität von 32-Bit-Systemen Probleme für die Stabilität von WoW darstellen. Wie bei jeder Erweiterung wird Blizzard einige technische Veränderungen und Neuigkeiten implementieren und so scheint nun der beste Zeitpunkt zu sein, komplett auf 64 Bit zu setzen.

 

In den meisten Fällen und bei relativ aktueller Hardware stellt ein Wechsel auf ein 64-Bit-Windows eigentlich kein wirkliches Problem dar, zumindest wenn ihr bereits Windows 10 benutzt. Ich habe für Euch beim Microsoft-Support geschaut und laut diesem Eintrag im Community-Forum ist es möglich, die 64-Bit-Version von Windows 10 herunterzuladen und zu installieren. Euer Key wird dann mit dieser Version aktiviert. Natürlich kann es vereinzelt zu Problemen kommen, wendet euch dann am besten an Microsoft selbst.

 

Was haltet ihr von der Änderung? Könnt ihr sie nachvollziehen? Wird euch das vor Probleme stellen oder seht ihr dem Ganzen gelassen entgegen, da ihr eh bereits den 64-Bit-Clienten benutzt?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0